WIREG

 

 

 
Link verschicken   Drucken
 

Freiwillige Feuerwehr Süderbrarup

Uwe Raub

Raiffeisenstr. 23
24392 Süderbrarup

Telefon (04641) 8709

Homepage: www.feuerwehr-suederbrarup.de

Fahrzeuge

Weitere Informationen unter www.feuerwehr-suederbrarup.de

Die Freiwillige Feuerwehr unseres Ortes wurde am 21. April 1883 im Gasthof Heinrich Möller (heute Bürgerhaus) gegründet. Der erste Feuerlöschhauptmann war der Bierverleger Asmus H. Reitzig.

 

Um 1890, als der Ort 175 Häuser und 1014 Einwohner hatte, waren 41 aktive Feuerwehrmänner in der Sü­der­bra­ruper Wehr. Sie setzten sich wie folgt zusammen: 5 Führer, 8 Steiger, 24 Spritzenleute und 4 Hornisten, die zugleich Spielleute (wahrscheinlich in der damaligen Kapelle Mundt) waren.

 

An Gerät war vorhanden:

  • eine Fahrspritze (Saug und Druck),
  • eine Fahrspritze/Druck (hier wurde das Wasser mit Eimern eingefüllt),
  • 180 m Schläuche, die Kupplung damals noch mit Normalgewinde zum Zusammenschrauben, ein Schlauchwagen,
  • ein Steigerwagen mit 4 Ansatzleitern, eine Dachleiter und eine freistehende Leiter,
  • acht Feuerwehrmänner waren mit Laternen ausgerüstet.

 

Am 17. Mai 1890 wurde die Wehr wegen Unstimmigkeiten aufgelöst, drei Tage später kam es zur Neugründung. 1891 war die Wehr nicht mehr existenzfähig, man beschloss, beim Amtsvorsteher eine Anfrage zu stellen wegen Einrichtung eines Feuerwehrzwangskorps. Daraufhin meldeten sich acht neue Kameraden.

 

1926 bekam die Feuerwehr ihre erste Motorspritze und eine fahrbare Schiebeleiter. Die Magirus-Spritze hatte ein Fahrgestell mit Hartgummirädern, das von einem Pferdegespann oder von einem Lastwagen gezogen werden musste. Bei Feueralarm erhielt der Fahrer, der zuerst bei der Spritze erschien, für seinen Einsatz 10 Mark von der Gemeinde.

 

Im April 1942 wurde die Wehr mit einer neuen Spritze (Anhänger) und einem Mannschaftswagen ausgerüstet. Mit diesem Fahrzeug waren die Feuerwehrmänner während des 2. Weltkrieges zu zahlreichen Einsätzen in Kiel und Hamburg, als dort nach Bombenangriffen ganze Stadtteile in Flammen standen.

 

1951 wurde ein Feuerwehrgerätehaus hinter dem Gemeindebüro in der König­straße erbaut. Hier war das gesamte Gerät bald jedoch kaum noch unterzubringen, so dass 1980/81 mit großer Eigenleistung der Wehrangehörigen auf dem Parkplatz des Bürgerhauses mit dem Neubau eines Gerä­tehauses begonnen wurde.

 

Wehrführer in Sü­der­bra­rup

1883 – 1890

Asmus Reitzig

1890 – 1904

Theodor Lundt

1904 – 1924

Heinrich Jacobsen

1924 – 1925

Peter Greve

1925 – 1926

Amtsvorsteher Karl Nissen

1926 – 1942

Peter Emken
(anschl. Amtswehrführer)

1942 – 1946

Hermann Andresen
(anschl. Amtswehrführer)

1946 – 1950

Johannes Petersen
(anschl. Amtswehrführer)

1950 – 1962

Friedrich Wilhelm Emken
(anschl. Amtswehrführer)

1962 – 1968

Christian Marxen
(1970-72 Amtswehrführer, 1972–92 Kreisbrandmeister)

1968 – 1991

Harald Petersen

1991 – 2003

Alfred Schmidt

2003  - 2011
seit 2012 

Claus Dieter Schroeder
Uwe Raub

 

Gemeindewehrführer

Uwe Raub
Raiffeisenstraße 23
24392 Süderbrarup
Telefon: 04641-8709

Stellvertretender Wehrführer

Olaf Erichsen
Birkenweg 4a
24392 Süderbrarup
Telefon: 04641-3198

Gruppenführer

Gruppe 1: Johannes Bliesmer
Gruppe 2: Lars Petersen

Schriftwart

Denis Herges            

Kassenwart

Steffen Abraham

Gerätewart

Thorben Hansen

Stefan Petersen

Atemschutzgerät

Christian Stötzer

Sicherheitsbeauftragter

Holger Wiesner

 

Die Freiwillige Feuerwehr Sü­der­bra­rup hat z. Zt. ca. 40 aktive Mitglieder, die aufgrund der Anforderungen an die Feuerwehren in den Bereichen Atemschutz, Maschinenbedienung, Funk, gefährliche Stoffe und Güter sowie technische Hilfeleistung (z.B. Arbeit mit Motorsäge) ausgebildet sind. Die Einsatzschwerpunkte haben sich verlagert.

 

Ausrüstung

  • Löschgruppenfahrzeug LF 8 aus dem Jahre 1986
  • Besatzung: Gruppe 1/8
  • Feuerlöschkreiselpumpe, frontseitig fest eingebaut, 800 l/min bei 8 bar
  • Tragkraftspritze im Heck, 800 l/min bei 8 bar

 

Feuerwehrtechnische Beladung

  • 2 Atemschutzgeräte
  • Gerät für den Einsatz einer Gruppe 1/8
  • Gerät zur technischen Hilfe:
  • Schere mit 97,5 t Schneidkraft
  • Spreizer mit 46 t Spreitzkraft
  • Hydraulischer Stempelsatz mit 12 t Hubkraft
  • Tanklöschfahrzeug (TLF 8/18) aus dem Jahre 1989 u.a. mit elektrischem Hochdrucklüfter und pneumatischem Dichtkissensatz
  • Mehrzweckfahrzeug (MZF) aus dem Jahre 1997, Anhänge-Drehleiter.